Advent - die Zeit der Propheten

Fridays for Future: Klimastreik 11 © Peter Weidemann

Ein bisschen Prophet sein

Propheten sind manchmal unbequem.
Sie bringen zur Sprache, was andere verschweigen.
Sie weisen auf Missstände hin, die andere nicht sehen.
Sie sprechen von einer Welt, die andere nicht kennen.

Propheten sind stets engagiert.
Sie führen an, übernehmen das Wort.
Sie haben Verantwortung inne und tun dies gern.
Sie streiten für ihre Meinung.

Propheten sind häufig ungewöhnlich.
Manche leben ohne festen Wohnsitz,
manche tragen seltsame Kleidung,
manche tanzen, wenn ihnen danach ist.

Vielleicht können wir ein bisschen Prophet sein.
Ein bisschen kritischer mit dem, was um uns herum geschieht.
Ein bisschen klarer in unserem Auftreten als Christen in der Welt.
Ein bisschen mutiger, wenn es darum geht, auch ungewöhnlich zu sein.

Vielleicht können wir ein bisschen Prophet sein,
wenn wir uns einbringen mit Gottes Botschaft in Politik und Gesellschaft,
wenn wir bestehende Strukturen hinterfragen,
wenn wir mit beiden Beinen in der Welt stehen.

Ein bisschen Prophet sein …
und schon heute damit beginnen.

nach Melanie Jacobi aus „Mit Gott am Start“

 

Beim Lesen des Textes sehe ich sie vor mir, die altbekannten Propheten Jesaja, Jeremia, Amos und Johannes der Täufer. Propheten aus schon längst vergangener Zeit, wir hören von ihnen jedes Jahr in den Texten des Advents.

Doch auch andere Bilder zeigen sich mir aus den Monaten des zurückliegenden Jahres. Ein Mädchen aus Schweden, das seine Stimme erhebt und mahnt. Greta Thunberg, ihre Stimme wird auf der ganzen Welt gehört. Sie ermahnt die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft, verantwortlich zu handeln und mehr für Klimaschutz und Nachhaltigkeit tun zu müssen. Eine ganze Bewegung vor allem von jungen Menschen entsteht - „Fridays For Future“ bringt vieles in Bewegung.

Ein paar Frauen aus dem Bistum Münster stehen auf, sie treten als Initiative „Maria 2.0“ auf. Sie erheben ihre Stimme und fordern „Gleichberechtigung für Frauen in der katholischen Kirche“. Sie rufen Frauen zum Kirchenstreik auf und viele schließen sich an. Eine Initiative, die gehört wird und die Bischöfe zum Dialog und Handeln drängt.

Die Jugendaktion 72 Stunden des BDKJ, die mit vielen kleinen Projekten an vielen Orten für mehr Zusammenhalt und soziales Engagement eintritt. Eine Aktion, die zeigt, was Kirche auch sein kann, die mahnt, „Christsein zeigt sich im konkreten Handeln“, die auftritt in Gesellschaft und Öffentlichkeit. In diesem Jahr ausgezeichnet mit dem Medienpreis „bambi“.

Propheten und Prophetinnen unserer Zeit, die aufstehen – aufrütteln – ermahnen – begeistern – anstecken …

Ein bisschen Prophet sein … wir brauchen sie auch heute, hier bei uns!

Wir wünschen allen eine gesegnete Adventszeit.

Paul Magino, Dekan
Volker Weber, stv. Dekan
Simone Jäger und Barbara Strifler, Dekanatsreferentinnen

 

Hier finden Sie spirituelle Adventsimpulse der ev. und kath. Kirchen Baden-Württemberg.