Neue Dekane eingesetzt

Domkapitular Hagmann hat Paul Magino als neuen Dekan des Dekanats Esslingen-Nürtingen eingesetzt. Pfarrer Martin Schwer aus Nürtingen ist nun Stellvertretender Dekan. Gut hundert Gäste aus Kirche, Politik und Gesellschaft gratulierten den Neubestellten.

Kreativität bewies Domkapitular Rudolf Hagmann bei der Einsetzung der neuen Dekane des Dekanats Esslingen-Nürtingen am 12. April 2010. Für diesen Vorgang gebe es kein eigenes Ritual, was für die katholische Kirche eher ungewöhnlich sei, stellte der für Esslingen zuständige Vertreter des Bischofs fest. Darum schuf er ein eigenes Zeichen und überreichte den neuen Dekanen symbolisch Pilgerstäbe. Zum einen führt ein Teil des Jakobswegs durch das Dekanat Esslingen-Nürtingen. Zum anderen verstehen sich Dekan Paul Magino und Stellvertretender Dekan Martin Schwer vor allem als Wegbegleiter der Gemeinden, Pfarrer und kirchlichen Einrichtungen, für die sie nun zuständig sind. Ein Pilgerstab sei passender als ein Dirigenten- oder Marschallstab. Einen Zauberstab für die viele anstehende Arbeit habe er auch nicht zu vergeben. Der Pilgerstock sei ein Zeichen, dass Kirche in Bewegung sein müsse, "auch wenn sie das nicht immer will", so Hagmann.

Landrat Eininger würdigte die Bedeutung der Kirche im Kreis Esslingen. Ihr vielfältiges Wirken, gerade im sozialen Bereich, trage zu ihrer Glaubwürdigkeit bei. Allerdings stellte er wegen der Diskussion um Missbrauch in der Kirche auch einen großen Vertrauensverlust fest, der nur schwer wieder gut zu machen sei. Die Thematik wurde auch von anderen Rednern aufgegriffen. Neben tiefer Betroffenheit äußerten sie die Erwartung, dass sich die Kirchenleitung deutlicher als bisher zu den Fragen des Missbrauchs erkläre.

Eine Fortsetzung der guten Ökumene zwischen den christlichen Kirchen wünschte sich der evangelische Dekanestellvertreter Martin Hug aus Esslingen. Von der griechisch-orthodoxen Kirche nahm Erzpriester Michael Neonaikis an der Veranstaltung teil. Die Politik war durch Bundestagsabgeordneten Markus Grübel, die beiden stellvertretenden Präsidenten des Landtags Christa Vossschulte und Wolfgang Drexler sowie durch Winfried Kretschmann, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, vertreten. Bürgermeister Bertram Schiebel repräsentierte die Stad Esslingen.

Für die kirchlichen Einrichtungen des Dekanats ermutigte Bettina Betzner, Leiterin der katholischen Familienpflege, die Dekane zu guter Zusammenarbeit und Vertrauen in Gottes Segen.

Der feierlichen Einsetzung fand im katholischen Gemeindezentrum "Salemer Pfleghof" in Esslingen statt. Den Abend eröffnete die stellvertretende Zweite Vorsitzende des Dekanatsrats, Frau Nann. Vorausgegangen war ein Abendlob im Münster St. Paul.